Ledersitze sind die beliebtesten Autositze in Deutschland. Sie sind elegant, robust und verleihen dem Innenraum einen besonderen Touch. Doch sind Ledersitze nicht gerade unempfindlich gegenüber Abnutzungen, Rissen oder Brüchen.

Die Vorstellung, Ledersitze selbst zu reparieren, mag für die meisten zunächst unmöglich erscheinen, aber ich kann dich beruhigen: Mit dieser Anleitung wirst du es ohne Probleme schaffen.

In diesem Blogartikel zeige ich dir, wie du Ledersitze reparieren kannst. Ich gehe Schritt für Schritt vor und erkläre dir, welche Materialien und Werkzeuge du benötigst.

Quelle: Youtube @AUTOLACKAFFENTV

Materialien und Werkzeuge

Bevor wir in die Details einsteigen, benötigst du bestimmte Materialien für die Reparatur. Keine Sorge, du musst nicht alles einzeln kaufen, da es die Materialien auch als Lederreparaturset gibt.

  • Lederreiniger und Lederbürste: Den Lederreiniger und die Lederbürste benötigst du zur Vorbereitung des Leders, damit das Flüssigleder später eine gute Verbindung mit dem Material eingeht.
  • Flüssigleder: Flüssigleder ist der Hauptbestandteil der Lederreparatur. Es wird für Kratzer, Risse oder Löcher auf der Sitzoberfläche verwendet.
  • Farbauffrischer: Der Farbauffrischer bietet sich an, um bereits kleinere Risse mit einem kleinen Pinsel auszubessern. Achte darauf, die gleiche Farbe des Leders zu wählen.
  • Schleifpad: Mit dem Schleifpad bereitest du die Oberfläche vor, die du bearbeiten möchtest.
  • GLD Stift: Der GLD Stift nimmt das überstehende Flüssigleder auf, um die Naht zu glätten.
  • Poliertuch: Zum Schluss benötigst du ein Poliertuch, um die Sitze nach der Reparatur zu polieren und den Glanz des Leders wiederherzustellen.

Auto Ledersitze reparieren: Schritt für Schritt Anleitung

auto leder reparieren

Jetzt gehen wir ins Detail.

1. Reinigung

Als Erstes muss das Leder gereinigt werden. Dazu verwendet man am besten die Lederbürste und den Lederreiniger und reinigt den gesamten Sitz. Anschließend reinigt man die Fläche mit einem Mikrofasertuch nach.

2. Die betroffenen Lederstellen schleifen

Mit dem Schleifpad werden die betroffenen Stellen leicht angeschliffen. Durch das Streichen mit der Hand kann man feststellen, ob noch Erhebungen am Leder vorhanden sind, die nachgearbeitet werden müssen.

3. Lederfläche reinigen

Anschließend muss der Schleifstaub und das Leder entfettet werden. Dazu verwendet man entweder Isopropanol oder Lederreinigungsentfetter. Sprühe etwas Isopropanol auf ein Mikrofasertuch und wische den gesamten Sitz damit ab.

4. Tiefe Leder-Risse ausbessern

Bei tiefen Rissen im Leder trägt man in mehreren Schichten das Flüssigleder auf und zieht es mit dem Spachtel glatt. Um den Prozess zu beschleunigen, kann man auf mittlerer Stufe einen Heißluftföhn verwenden, um das Flüssigleder zu trocknen.

Sobald das Flüssigleder etwas übersteht, sollte es erneut getrocknet und anschließend mit dem GLD Stift glatt abgetragen werden.

4. Farbauffrischung

Mit dem Farbauffrischer können bereits kleine Risse behandelt werden. Dazu trägt man ein paar Tropfen vom Farbauffrischer auf den Auftragsschwamm auf und tupft mehrmals über die betroffenen Flächen. Zwischen den Schichten kann man wieder mit dem Heißluftföhn arbeiten.

5. Versiegelung

Die behandelte Stelle sollte nun mindestens 24 Stunden trocknen und anschließend mit Lederversiegelung nachgearbeitet und mit einem Microfasertuch poliert werden.

6. Fertig

Mein Tipp: Arbeite immer von Naht zu Naht, damit das Gesamtergebnis besser aussieht.

Meine Erfahrungen mit der Lederreparatur

leder reparieren

Bei Löchern im Leder oder starker Abnutzung der Sitzwangen denkt man oft, dass man dort nicht mehr viel reparieren kann.

Das ist jedoch überhaupt nicht so. Mit einer Ledersitzreparatur kann man wirklich sehr viel erreichen, und die Ledersitze sehen nach der Bearbeitung wirklich toll aus. Wenn du dir trotzdem nicht zutraust, das selbst zu machen, findest du bestimmt in deiner Nähe einen Aufbereiter oder eine Sattlerei, die das kann.

FAQs zur Reparatur von Ledersitzen


Was kostet es, Auto Ledersitze reparieren zu lassen?

Die Kosten für eine Reparatur von Ledersitzen sind abhängig von der Art der Beschädigung. Die einfache Lederüberarbeitung und das Ausbessern von kleinen Rissen kosten pro Sitz etwa 100 €. Bei tieferen Rissen bewegt sich der Preis eher in Richtung von 150 €.

Welche Arten von Schäden können an Ledersitzen repariert werden?

Fast alles an Ledersitzen kann repariert werden:

  • Kratzer
  • Risse
  • Löcher
  • Farbabschürfungen
  • Sogar Brandlöcher können aufgefüllt werden.

Wie lange hält die Reparatur?

Eine richtig durchgeführte Reparatur kann eigentlich fast ein Leben lang halten. Um Verschleiß vorzubeugen, empfiehlt es sich, die Lederausstattung regelmäßig mit Lederpflege zu behandeln.

Was ist, wenn ich die Reparatur selbst nicht durchführen kann?

Wenn du die Reparatur nicht selbst durchführen kannst, solltest du in Erwägung ziehen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Welche Produkte sind für die Reparatur von Ledersitzen geeignet?

Wichtig ist, Produkte von Herstellern zu verwenden, die Kompetenz in ihrem Bereich haben, um ein langanhaltendes Ergebnis zu erzielen.