Beim Polieren mit einer Poliermaschine geht es um mehr als nur darum, einen glänzenden Lack zu erzielen.

Vielmehr geht es darum, die täglichen Belastungen des Lacks wie z.B. Vogelkot, UV-Strahlen, Blätter, Steinschläge, Waschanlagenkratzer oder herausstehende Äste zu entfernen und den Lack wieder aufzubereiten.

Wenn man seinen Lack aus nächster Nähe im Detail betrachtet, wird man wahrscheinlich jede Menge kleine Wirbelkratzer und Verfärbungen feststellen. Wenn man dann mit der Hand darüber geht, spürt man, wie stumpf und rau der Lack mittlerweile geworden ist.

Heute konzentrieren wir uns speziell auf das Polieren mit der Poliermaschine um den Lack wiederherzustellen. Ich gebe dir eine Schritt für Schritt Anleitung sowie meine Expertentipps und welche Fehler du beim Polieren vermeiden solltest.

Das Bild zeigt 8 Schritte beschrieben wie man ein Auto poliert mit einer Poliermaschine

Warum sollte man sein Auto polieren?

Wie bereits kurz erwähnt, wird der Lack des Autos täglich extrem beansprucht durch:

  • Baumharz
  • Vogelkot & Insektenreste
  • Blätter
  • Steinschläge
  • UV-Strahlen
  • Streusalz und viele weitere Einflüsse.

Ein gut erhaltener Lack sorgt nicht nur für eine gute Optik, sondern trägt auch maßgeblich zum Werterhalt des Autos bei.

Denn wir wissen alle, beim Autokauf betrachtet man das Fahrzeug immer erst von außen und das oft äußerst kritisch.

Auto polieren mit maschine

Bei beschädigtem Lack kann Feuchtigkeit eindringen, was bereits nach kurzer Zeit zu Rostbildung führen kann, der sich dann ausbreitet.

Durch das Polieren der Lackoberfläche wird ein Teil der beschädigten Klarlackschicht abgeschliffen und geglättet, was den Lack wiederherstellt.

Was sind die Schritte, um ein Auto zu polieren mit Poliermaschine?

Bevor wir beginnen, sorge dafür, dass du folgende Dinge bereithältst:

Materialliste

Du benötigst für das Polieren:

  • Eine Poliermaschine
  • Heavy Cut Politur für tiefe Kratzer
  • Finish Politur
  • Verschiedene Polierpads
  • Mehrere Mikrofasertücher
  • Etwas Kreppband zum Abkleben von Bereichen

Es kommt natürlich darauf an, was man vorhat und in welchem Zustand sich der Lack befindet.

Auto vorbereiten

Bevor man nun aber loslegt, muss das Auto gründlich gewaschen und gereinigt werden.

Auto vor dem polieren gründlich waschen

Dazu empfehle ich, das Auto vorher gründlich von Hand zu waschen und anschließend bei besonders hartnäckigen Stellen Reinigungsknete zu Hilfe zu nehmen.

Bereiche einteilen

Teile dir deine Bereiche mit dem Kreppband ein, z.B. fange mit der Hälfte der Motorhaube an. Das hat den Vorteil, dass die Politur nicht antrocknet.

Politur auftragen

Wähle das entsprechende Polierpad aus, befestige es an der Poliermaschine und gebe 4-7 Tropfen in der Größe eines Kirschkerns auf das Pad.

Verteile bei ausgeschalteter Maschine die Politur auf der Fläche.

Polieren

Fange zunächst auf der niedrigsten Drehzahl an, um die Politur gezielt zu verteilen und umherfliegende Politur zu verhindern. Stelle dann die Drehzahl auf mittlere Drehzahl oder etwas schneller ein und poliere von links nach rechts, also von Bahn zu Bahn.

Diese Art nennt man Kreuzstich. Achte beim Poliervorgang darauf, dass du überlappend arbeitest, sprich, immer etwa 50% über die bereits polierte Bahn polierst.

Politur abtragen

Nach erfolgreicher Politur sollte die überschüssige Politur abgetragen werden. Das sollte mit einem sehr weichen Mikrofasertuch erfolgen, um im nächsten Schritt das Finish zu polieren.

Finish polieren

Jetzt ist es an der Zeit für das Finish. Dazu schnappst du dir ein weiches Polierpad und trägst die Finish Politur genauso auf wie beim vorherigen Poliervorgang und arbeitest dich so Stück für Stück vor.

Finish abtragen

Auch das Finish sollte mit einem besonders weichen und frischen Mikrofasertuch vorsichtig abgetragen werden.

Wahl der richtigen Politur

Die Wahl der richtigen Politur hängt vom Lackzustand, kleinen oder tiefen Kratzern ab. Ich empfehle für:

  • Kleine Kratzer oder oberflächliche Verwirbelungen -> Ultimate Compound Politur
  • Tiefere Kratzer -> Heavy Cut Politur
  • Und für das Finish -> Sonax Profiline Perfekt Finish oder auch das Komplette Set hier: Sonax Auto Politur Set.
Sonax Auto Politur Set: ExCut 05-05 + Ex 04-06 + OS 02-06 (je 250ml) inkl. Ceramic Spray Versiegelung
Günstigsten Anbieter anzeigen
*Als Amazon Associate verdiene ich an qualifizierten Einkäufen.

Welche Poliermaschine ist für Anfänger?

Für Anfänger ist die beste Poliermaschine eine Exzenter Poliermaschine. Der Hauptvorteil ist der exzentrische Bewegungsablauf, der nicht so viel Wärme auf dem Lack erzeugt und dementsprechend weniger Schäden anrichten kann.

Häufige Fehler beim Auto polieren mit Maschine

Das unsachgemäße Polieren des Lacks kann zu Schäden am Lack führen. Oftmals entstehen bei falscher Handhabung unschöne Hologramme oder Schlieren auf dem Lack. Die häufigsten Gründe für Schäden auf dem Lack sind:

  • Falsche Politur
  • Schlecht gereinigter Lack
  • Arbeiten in direkter Sonne
  • Angetrocknete Politur
  • Zu lange auf der gleichen Stelle poliert
  • Zu viel Druck beim Polieren

Der beste Zeitpunkt für eine Politur

Die optimalen Bedingungen zum Polieren sind, wenn der Lack weder zu warm noch zu kalt ist. Bei zu heißem Lack trocknet die Politur zu schnell weg. Es sollte auch nicht bei Regen draußen poliert werden oder bei direkter Sonneneinstrahlung. Die beste Jahreszeit gibt es nicht; man sollte einfach seinen Arbeitsort gegebenenfalls anpassen.

Wie geht es nach der Politur weiter?

Wenn der Lack poliert wurde, empfiehlt es sich, sein Auto anschließend zu versiegeln. Im besten Fall trägt man eine Keramikversiegelung auf, welche wie eine zweite Lackschicht über den Lack gelegt wird.

Versiegelung nach der Politur auftragen

Der Prozess ist zwar aufwändiger, jedoch hält eine gute Keramikversiegelung mehrere Jahre. Andernfalls kann man auch ein hochwertiges Auto Wachs aus Carnauba auftragen. Das ist sehr einfach aufzutragen und sorgt ebenfalls für einen guten Schutz, allerdings deutlich kürzer.

Alternative: die Handpolitur

Man kann natürlich auch seinen Lack mit der Hand polieren. Bei kleinen Stellen macht es definitiv Sinn, bei größeren Flächen sollte man zu einer Maschine greifen, besonders bei tieferen Kratzern, da man einfach mehr Abtragleistung und mehr Druck ausüben kann.

Meine besten Tipps zum Polieren mit der Maschine

Wenn du ein perfektes Polierergebnis erzielen möchtest, können meine Tipps dir dabei helfen:

Auswahl der Poliermaschine beim Polieren

Auf geraden Flächen wie zum Beispiel auf der Motorhaube ist es klar, dass diese Fläche mit der großen Poliermaschine poliert wird.

Bei kleinen Flächen oder Abrundungen greife ich immer auf eine Mini-Poliermaschine zurück mit einem besonders kleinen Stützteller, da die großen Maschinen nicht vollständig in diesem Bereich aufliegen und nicht alles gleichmäßig poliert wird.

Ruhige Bewegungen

Lasse die Maschine die Arbeit machen und führe sie gleichmäßig und gut kontrolliert über die Fläche im Kreuzstich Verfahren und nicht quer und ohne Plan über die Fläche. Arbeite ebenfalls mit konstantem und gleichmäßigem Druck, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erhalten.

Gute Beleuchtung

Ein weiterer und unterschätzter Punkt ist die richtige Beleuchtung beim Polieren mit der Maschine. Am besten lässt es sich bei Tageslicht oder Tageslichtlampen polieren. Andernfalls hilft auch eine lange Motorhaubenleuchte, um ein gleichmäßiges Licht zu bekommen.

Meine Erfahrung beim Polieren mit der Maschine

Der Vor- Nachher Effekt beim Polieren ist wirklich immer unglaublich, besonders nach dem Finish. Gerade wenn man jetzt wieder mit der Hand über den Lack geht und die glatte und feine Oberfläche spürt, weiß man, man hat gute Arbeit geleistet.

Finish mit einem Mircofasertuch abwischen.

Ich kann jedem empfehlen, sich mal an eine Politur an sein Auto zu wagen. Es ist wirklich nicht sehr schwer, aber was wirklich wichtig ist, ist die Vorbereitung. Dort sollte man sich ordentlich Mühe geben und das Auto gründlich von kleinen Sandkörnern und Dreck befreien. Dann kann nichts mehr schiefgehen.

Häufig gestellte Fragen


Wie oft sollte man sein Auto polieren mit der Maschine?

Man sagt, dass man 2 Mal im Jahr sein Auto polieren lassen sollte. Wenn du aber anschließend dein Auto Keramik versiegelst hast, reicht bei normalem Umgang 1 Mal im Jahr aus.

Was kostet eine Politur beim Profi?

Eine Politur in einem Fachbetrieb fängt in der Regel bei rund 300€ an. Diese ist natürlich abhängig von der Größe des Autos, dem Zustand des Lacks und den individuellen Vorstellungen.

Was passiert mit dem Lack beim Polieren?

Beim Polieren wird je nach Politur Teile des Klarlacks abgeschliffen. Ein Lack hat ungefähr eine Dicke von 120 µm bis zu 250 µm, hiervon werden dann rund 0,1-0,5 µm abgetragen vom Klarlack.