Bist du auf der Suche nach einer Anleitung, da du deine zukünftige Deichselbox selber bauen möchtest? Deine Suche hat ein Ende! In diesem umfassenden Leitfaden werden wir dich durch die Schritte führen, um deine eigene Deichselbox zu bauen.

Es spielt keine Rolle, ob du erfahrener Handwerker bist oder eigentlich hinter dem Bildschirm sitzt – mit dieser Anleitung sollte es jeder hinbekommen.

Was ist eine Deichselbox?

Bevor wir in die Details eintauchen, wollen wir zunächst klären, was genau eine Deichselbox eigentlich ist. Eine Deichselbox ist nichts anderes als eine Staukiste oder Aufbewahrungskiste am Anhänger, Wohnwagen oder Bootstrailer.

Meistens werden sie auf der Deichsel montiert, gelegentlich aber auch seitlich an der Deichsel oder im mittleren Bereich des Anhängers.

Eine Anhängerbox eignet sich ideal für Spanngurte, Werkzeuge und allerlei Zubehör, das zum Anhänger gehört.

Warum du wissen solltest, wie man eine Deichselbox baut

Hier sind einige überzeugende Gründe, warum du deine Deichselbox selbst bauen solltest:

  1. Individuelle Anpassung: Baue die Box nach deinen eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen. Dabei kannst du Größe, Material und Extras selbst bestimmen.
  2. Erfolgserlebnis: Mir zumindest macht es immer Spaß, wenn ich etwas selbst gebaut habe.
  3. Extra Features: Du kannst dir selbst Dinge für deine Deichselbox überlegen.
  4. Kosteneffizienz: Dieser Punkt zählt vielleicht nicht wirklich, das hängt von deiner Werkzeugausstattung und eventuellen Restbeständen ab, die du zuhause liegen hast.

Mit diesen Vorteilen im Hinterkopf, gehen wir nun zu den schrittweisen Anleitungen über.

Schritt für Schritt Anleitung zum Bau deiner Deichselbox

Schritt 1: Materialien und Werkzeuge besorgen

Bevor du beginnst, stelle sicher, dass du alle notwendigen Materialien und Werkzeuge griffbereit hast. Dazu gehören in der Regel:

  • Akkuschrauber mit Bits
  • Handkreissäge mit Anschlag / Tischkreissäge oder du lässt dir das Holz direkt im Baumarkt zuschneiden
  • Holzschraubenset
  • Winkelverbindungen
  • Holz (Siebdruckplatten)
  • 4X U-Bügel (Vorher Deichseldicke und Höhe messen)
  • 2X Scharniere für den Deckel
  • Holzschutz oder Wetterschutzfarbe

Schritt 2: Holz zuschneiden und vorbereiten

Du kannst die Siebdruckplatten natürlich auch als 2 Meter Ware kaufen und selber zuschneiden oder im Fachmarkt dir gleich auf Maß zuschneiden lassen. Da wir uns für eine mittelgroße Deichselbox mit 38 Litern entschieden haben, benötigen wir folgende Maße:

Quelle: Youtube Screenshot; Kanal @AndysWerkstatt
  • 2 Stücke mit den Maßen 615×300 mm (Seitenwände)
  • 2 Stücke mit den Maßen 265×300 mm (Vorder- und Rückwand)
  • 1 Stück mit den Maßen 615×265 mm (Bodenplatte)
  • 1 Stück mit den Maßen 635×225 mm (Deckel) – so steht der Deckel auf jeder Seite 10 mm über und dient als sogenannte Tropfkante.

Schritt 3: Die Box zusammenbauen

Nun baust du alle Teile zusammen bis auf den Deckel, den lässt du noch ab. Schraube entweder von außen die Kanten zusammen oder nur mit den Winkeln. Du kannst auch die Kanten mit Holzleim vorher bestreichen und mit Schraubzwingen über Nacht miteinander verkleben.

Schritt 4: Verstärkungen und Beschläge hinzufügen

In jedem Fall kommen von innen jetzt die Winkel, die dienen als zusätzliche Verstärkung. Achte bei der Auswahl der Schrauben darauf, dass sie nicht nach außen durchgucken.

Im hinteren Teil kannst du die Scharniere für den Deckel anbringen. Achte darauf, dass sie symmetrisch zueinander angebracht werden, das sieht am Ende schöner aus. Je nach Belieben kann eine kleine Kette am Deckel und der Seitenwand angebracht werden, sodass der Deckel beim Aufklappen von selbst hält.

Schritt 5: Der Feinschliff

Zum Schluss kannst du die unversiegelten Flächen mit einer Holzlasur oder Wetterschutzfarbe versiegeln. Das empfehle ich auch für die Schraubenlöcher, die von außen geschraubt wurden.

Quelle: Youtube Screenshot; Kanal @AndysWerkstatt

Schritt 6: Deichselbox befestigen

Setze die Box erstmal probehalber auf, wo sie später hin soll. Wenn sie richtig ausgerichtet ist, zeichne von unten 4 Linien entlang der Deichsel.

Nimm die Anhängerkiste nun wieder runter und drehe sie mit dem Deckel auf dem Boden. Zeichne dir auf jeder Seite 4 Löcher im entsprechenden Abstand der U-Bügel an und bohre die Löcher.

Wenn die Löcher gebohrt sind, kannst du die Anhängerbox wieder auf die Deichsel vom Anhänger setzen, die U-Bügel durchstecken und festschrauben.

Glückwunsch, deine Deichselbox ist zu 99% fertig.

Die letzten Überlegungen für einen erfolgreichen Bau einer Holzdeichselbox

  • Wetterfestigkeit: Prüfe noch einmal, ob du alle Löcher und offenen Flächen versiegelt hast.
  • Sicherheit: Ich empfehle noch ein Vorhängeschlosssystem anzubringen, um vor Langfingern geschützt zu sein.
  • Gehe einen Schritt weiter: Um noch einen draufzusetzen, kannst du noch Fächer oder ein Licht montieren, das bei Erschütterung angeht.

Alternativen zur Holzdeichselbox

Du kannst natürlich auch eine Deichselbox aus Aluminium bauen. Wenn du sagst, dass du keine mehr selbst bauen möchtest, kannst du auch in unserem anderen Beitrag zum Thema Deichselboxen schauen.

Meine Persönliche Meinung

Persönlich finde ich es spaßig, solche Dinge selbst zu bauen, besonders wenn man eine kleine Werkstatt zuhause hat. Ein Vorteil ist, dass man sie so anpassen kann, wie man sie gerne hätte, und wenn man sie im Baumarkt bereits zuschneiden lässt, ist es quasi nur noch zusammenschrauben.

Aber machen wir uns nichts vor, mittlerweile gibt es relativ günstige und gute Deichselboxen im Internet.

Häufig gestellte Fragen

Was kostest es eine Deichselbox selber zubauen?

Für die Siebdruckplatten würde ich ca. 25-30€ kalkulieren, eventuell mit einem Aufpreis für das Zuschneiden. Für Scharniere, U-Bügel, Winkel, Schrauben und das Schlosssystem könntest du nochmal rund 40€ einplanen. Die Gesamtkosten würden dann bei etwa 70€ liegen.

Was für Vorschriften gibt es für Deichselboxen.

Wichtig ist, dass die Box vernünftig gebaut und montiert wurde. Sie darf nicht breiter sein als der Anhänger selbst und darf nur so schwer beladen werden, dass die Stützlast der Anhängerkupplung nicht überschritten wird.1

Darf man in die Deichsel bohren?

Auf gar keinen Fall darf in die Deichsel gebohrt, geschraubt oder anderweitig etwas verändert werden.